Was ist die CGG? Was wir glauben CGG-Atlas   Kontakt Impressum
  Home   Aktuelles   Termine   Berichte   Fotoalbum   Freizeiten   Seminare   Mission   Bibelarbeit   Online-Bibelkurs   Wissenschaft   Humor   Bibelquiz   Gebärdensprache   Gebärdenbibellexikon   Surftipps

Frauenfreizeit in Kaub am Rhein
vom 29. September bis 03. Oktober 2017

Kaub am Rhein ist mit 860 Einwohnern die kleinste Stadt in Rheinland-Pfalz. Bekannt ist das Städtchen durch die im Rhein gelegene Burg Pfalzgrafenstein. Der Ort liegt im Oberen Mittelrheintal und wurde 2002 ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen.

Am 29. September trafen 20 Glaubensschwestern im CVJM-Gästehaus in Elsenberg ein, um gemeinsam an der Freizeit teilzunehmen. Die meisten Frauen reisten mit der Bahn an, wo es auch die ein oder andere Verspätung gab. Wir dürfen jedoch dankbar zurückblicken, denn alle sind wohlbehalten in Kaub angekommen. Am Bahnhof wurden wir in Gruppen vom Hausvater Herrn Fastenrath abgeholt. Im Gästehaus gab es zunächst eine herzliche Begrüßung. Danach machten wir es uns auf der Sonnenterrasse bei Kaffee und Tee gemütlich. Das herrliche Wetter lud geradezu zum Verweilen ein. Nach dem Abendessen wurden wir noch einmal von Bettina Spielberger herzlich willkommen geheißen. Es gab kurze Infos und danach ging es auch schon mit dem Kennenlernspiel unter Monikas Leitung los. Die Teilnehmer mussten ihren Namen erraten. Die Buchstaben jedes Vornamens wurden durcheinander aufgesagt. Wenn sich eine Teilnehmerin erkannte, ging sie nach vorne und stellte sich vor. Danach bekam man von Bettina ein Namensschild. So ging es weiter bis sich alle vorgestellt hatten und wir hatten großen Spaß dabei.

Der zweite Tag begann mit dem Frühgebet. Zwischen Frühgebet und Frühstück kam unsere Glaubensschwester Annelies. Bis zum Schluss war sie als Tagesgast dabei. Nach dem Frühstück hielt Eva Trapp ihren Vortrag über das Thema ,,Wo lebst du?''. Er handelt von den zwei Bäumen. Der erste Baum ist der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse und der zweite Baum ist Jesus, der Baum des Lebens. Eva hat das Thema sehr gut erklärt mit Beispielen, Bildern und Bibelstellen, sodass wir viel lernen und mitnehmen konnten. Nach dem Mittagessen fuhren wir mit Bahn und Sessellift zum Niederwalddenkmal. Dort hatte man eine wunderschöne Aussicht auf die Landschaft und den Rhein. Das Wetter hat sich auch noch einigermaßen gehalten, es war Regen gemeldet worden. Nach dem Abendessen trafen wir uns im Gruppenraum, wo Elli Schneider zum Thema Vorsorgevollmacht/ Patientenverfügung einen sehr interessanten Vortrag hielt.

Am dritten Tag trafen wir uns wieder zum Frühgebet. Danach gab es Frühstück und anschließend ging es weiter mit unserem Thema ,,Wo lebst du?'' (Teil 2). Nach dem Mittagessen sind einige Frauen nach Hause gefahren, die montags arbeiten mussten. Der Rest der Gruppe ist mit dem Zug nach Braubach zum Weinfest gefahren. Nach dem Abendessen gab es ein Bibelquiz. Dazu wurden zwei Gruppen gebildet. Zu jeder Frage gab es drei Antwortmöglichkeiten. Es gab angeregte Diskussionen in den Gruppen. Es war sehr lebhaft und wir hatten viel Spaß. Die Köpfe rauchten.

Den vorletzten Morgen begannen wir wieder mit dem Frühgebet. Nach dem Frühstück durften wir uns wieder im Gruppenraum versammeln, wo uns Eva den dritten Teil von ,,Wo lebst du?'' vortrug. Nach dem Mittagessen konnte man in Kaub spazieren gehen. Am letzten Abend gab es einen Kinoabend mit dem Film, den Eva uns mitgebracht hat: ,,not a fan''. Bettina sorgte für das leibliche Wohl und wir hatten sehr viel Auswahl: Gummibärchen, Schokolade, Salzgebäck,...

Der Abreisetag begann mit dem Frühgebet. Nach dem Frühstück trug Eva den vierten und letzten Teil von ,,Wo lebst du?'' vor. Nach dem Mittagessen hieß es nun Abschied nehmen. Wir sind dankbar für die gesegnete Zeit, die wir zusammen verbringen durften. Danke an Bettina Spielberger für die tolle Organisation. Danke an Elli Schneider für ihren interessanten und wichtigen Vortrag ,,Vorsorgevollmacht/ Patientenverfügung''. Danke an Eva Trapp für den Vortrag ,,Wo lebst du?'', der so lebendig war durch die vielen Beispiele, Bilder und Bibelstellen. Danke an alle Frauen, die zum Gelingen dieser Freizeit beigetragen haben, sei es durch Gebetsvorbereitung, Lobpreislieder und so weiter.

Gott segne euch.

Ursula Plate aus Saarland