Was ist die CGG? Was wir glauben CGG-Atlas   Kontakt Impressum
  Home   Aktuelles   Termine   Berichte   Fotoalbum   Freizeiten   Seminare   Mission   Bibelarbeit   Online-Bibelkurs   Wissenschaft   Humor   Bibelquiz   Gebärdensprache   Surftipps

Der Heilige Geist

3. Teil

Einleitung

Im ersten Artikel haben wir gesehen, wie Gott im Alten Testament seinen Geist verheißen hat. Am ersten Pfingsten wurde der Heilige Geist in die Welt gesandt. Jetzt wohnt er in jedem, der Jesus Christus im Glauben angenommen hat.

Im vorigen Artikel haben wir gesehen, dass der Heilige Geist uns verändern will. Er macht aus uns neue Menschen! Er hilft aus, so zu leben, wie wir leben sollten. Schon im Alten Testament hat Gott versprochen:

Ich will meinen Geist in euch geben und solche Menschen aus euch machen, die in meine Geboten wandeln (Hesekiel 36,27)

In diesem Artikel wollen wir sehen, wie das praktisch aussieht. Zuerst wollen wir sehen, was der Heilige Geist in uns tut. Paulus nennt das den Beistand des Geistes. Dann wollen wir sehen, was wir tun müssen. Paulus spricht vom Wandel im Geist.

Der Beistand des Geistes

Der Heilige Geist befreit uns von unseren schlechten Gewohnheiten. Paulus schreibt

Wandelt im Geist, so werdet ihr die Lüste des Fleisches nicht vollbringen. (Galater 5,16)

So steht es in der Lutherübersetzung. In der Guten Nachricht heißt es:

Lebt aus der Kraft, die der Geist Gottes gibt; dann müsst ihr nicht euren selbstsüchtigen Wünschen folgen.

In Hoffnung für alle steht:

Lasst euer Leben vom Heiligen Geist bestimmen. Wenn er euch führt, werdet ihr allen selbstsüchtigen Wünschen und Verlockungen widerstehen können.

Von Natur aus sind wir Menschen Egoisten. Wir wollen unseren eigenen Weg gehen und kümmern uns wenig um andere Leute. Wir fragen nicht, was Gott möchte, sondern suchen, was uns gefällt. Oft sind wir gebunden durch schlechten Gewohnheiten. Wenn der Heilige Geist in uns wohnt, lässt er uns nicht mehr eigene Wege gehen:

Gottes Geist kämpft gegen die menschliche Selbstsucht (Gal. 5,17 Gute Nachricht).

Er duldet unseren Egoismus nicht (Gal 5,17 Hoffnung für alle).

Er gibt uns ein schlechtes Gewissen, wenn wir etwas gegen Gottes Willen tun. Er ruft uns zu Gottes Wegen zurück. Er befreit uns von schlechten Gewohnheiten.

Der Heilige Geist verändert unser Denken und gibt uns eine neue Einstellung

Gottes Geist will euch mit einer völlig neuen Gesinnung erfüllen (Eph 4,23 Hoffnung für alle).

Lasst euch im innersten von Gott umwandeln (Röm. 12,2 Gute Nachricht).

Als wir noch nicht mit Jesus Christus lebten, hatten wir ganz andere Interessen. Der eine lebte nur für den Beruf. Der andere wollte viel Geld verdienen. Der andere wollte viel Spaß haben. Vielleicht fanden wir Gefallen an dreckige Witze und schmutzige Bilder. Für Gott hatten wir wenig übrig, die Bibel schien uns ein verstaubtes Buch, der Gottesdienst war uns langweilig. Seitdem wir Jesus kennen, ist alles anders geworden. Der Heilige Geist wohnt jetzt in uns. Was uns vorher wichtig war, ist uns nicht mehr wichtig. Wir möchten die Bibel lesen, um Jesus Christus besser kennen zu lernen. Wir wollen Gemeinschaft mit anderen Gläubigen haben.

Der Heilige Geist leitet uns

Viele Leute meinen, die Bibel sei ein Buch voller Regeln. Sie denken: wenn wir Gott gefallen wollen, müssen wir all diese Regeln halten. Sie meinen, die Kirche müsse uns sagen, welche Kleider wir anziehen, welche Bücher wir lesen und welche Fernsehsendungen wir uns anschauen dürfen. Manche fühlen sich dann sicher. Es gibt Leute, die denken, die Bibel sagt uns, welche Frisur wir haben sollen! Paulus sagt: es geht nicht darum, viele Regeln zu befolgen, sondern dass der Heilige Geist uns führt (Galater 5,18). Wenn wir Gottes Kinder sind, dann leitet uns sein Geist (Römer 8,14). Er führt uns durch die Heilige Schrift und durch den Rat anderer Glaubensgeschwister.

Der Heilige Geist stärkt uns

Es ist nicht immer leicht, das Richtige zu tun. Es fällt uns Beispiel schwer, uns zu entschuldigen, wenn wir etwas falsch gemacht haben. Vielleicht müssen wir eine schwierige Person lieben und brauchen Kraft dazu. Oder wir müssen eine unangenehme Entscheidung treffen, oder einer Versuchung widerstehen. Paulus schrieb den Christen in Ephesus:

ich bete zu Gott, damit ihr durch seinen Geist innerlich stark werdet (Epheser 3,16).

Er selbst bewirkt beides in euch: den guten Willen und die Kraft, ihn zu tun. (Philipper 2,13 Hoffnung für Alle).

Der Wandel im Geist

Gottes Geist hilft uns, aber wir haben auch eine Verantwortung. Gott gibt uns den Befehl:

wandelt im Geist! (Galater 5,16).

In Hoffnung für alle heißt es:

Lasst euer Leben vom Heiligen Geist bestimmen.

Das bedeutet zunächst, dass wir Jesus Christus unser Leben übergeben. Er ist König und Herr. Er allein muss in unseren Herzen regieren.

Gottes Geist, der in uns wohnt, will uns ganz allein besitzen (Jakobus 4,5 Hoffnung für alle).

Das bedeutet auch, dass wir alles aus unserem Leben ausschneiden müssen, was Gott nicht gefällt.

Wenn du aber auf die Stimme Gottes hörst, werden die selbstsüchtigen Wünschen in dir getötet (Römer 8,13 Hoffnung für alle).

Wir sollten Gottes Geist nicht betrüben (Eph 4,30).

Martin Luther sagte: Das Wort ist das Fahrzeug des Geistes. Das heißt: der Heilige Geist wirkt durch die Heilige Schrift. Gottes Wort ist sein Schwert (Eph 6,17b). Wenn Christi Wort reichlich in uns wohnt (Kol. 3,16), werden wir voll Geistes (Eph. 5,18). Der heiliger Geist wirkt durch Gebet. Jesus sagte:

Der Vater im Himmel wird seinen Geist gebe denen, die ihn darum bitten (Lukas 11,13).

Die erste Christen baten Gott um Mut und wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt (Apostelgeschichte 4,29.31).

In Israel gibt es zwei großen Binnenseen, der See Genezareth im Norden und das Tote Meer im Süden. Der See Genezareth empfängt Wasser aus der Jordanquelle und gibt es weiter. Er ist lebendig und voller Fische. Das Tote Meer hat keinen Ausfluss. Es ist tot.

Das ist ein Bild für unser Leben. Wenn wir nur empfangen und für uns behalten, bleiben wir tot. Wenn wir weitergeben, werden wir lebendig.

Michael Ponsford
mponsford@t-online.de