Was ist die CGG? Was wir glauben CGG-Atlas   Kontakt Impressum
  Home   Aktuelles   Termine   Berichte   Fotoalbum   Freizeiten   Seminare   Mission   Bibelarbeit   Online-Bibelkurs   Wissenschaft   Humor   Bibelquiz   Gebärdensprache   Surftipps

Ein Blick hinter die Kulissen

Eine Erklärung der Offenbarung des Johannes

Die letzte Posaune

Das zweite Wehe ist vorüber; siehe, das dritte Wehe kommt rasch! Und der siebte Engel stieß in die Posaune.

Offenbarung 11, Vers 13-14

1. Das dritte Wehe

Das erste Wehe waren die dämonichen Kräfte, die die Menschen plagen (Offenbarung 9, 1-11), das zweite Wehe waren die Kriege, die auf Erden wüten (Offenbarung 9, 13-19). Das dritte Wehe ist das jüngste Gericht.

2. Die siebte Posaune

Als der Herr Gott dem Volk Israel zu Sinai die Zehn Gebote gab:

Am dritten Tag früh am Morgen gab es Donner und Blitzen. Auf dem Berg [Sinai] lag eine dichte Wolke. Es ertönte ein sehr lauter Posaunenschall.

2. Mose 19, 16; vgl. Hebräerbrief 12, 19

Der Herr Jesus sagte über das Ende der Welt:

Der Menschensohn wird kommen auf den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit. Er wird seine Engel aussenden mit starkem Posaunenschall, und sie werden seine Auserwählten versammeln von einem Ende des Himmels bis zum anderen.

Matthäus 24, 30-31

Das Apostel Paulus beschrieb das so:

Der Herr selbst wird beim Befehlswort, bei der Stimme des Erzengels und bei der Posaune Gottes vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen

1. Thessalonicher 4, 16

Wir werden alle verwandelt werden, plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

1. Korinther 15, 51-52

Das ewige Gottesreich

Laute Stimmen ertönten im Himmel und sagten: „Das Weltreich gehört unserem Herrn und seinem Christus. Er wird herrschen von Ewigkeit zu Ewigkeit!“ Die 24 Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen saßen, fielen auf ihr Angesicht und beteten Gott an. Sie sagten: „Wir danken dir, Herr Gott Allmächtiger, der ist und der war, dass du deine große Macht genommen hast und begannst zu herrschen.“

Offenbarung 11, 15-17

In seinem Oratorio Der Messias hat Georg Friedrich Händel diese Bibelstelle in dem so genannten Halleluja-Chorus auf majestätische Weise vertont. Wenn Jesus wiederkommt, werden auch alle, die auf Erden hörgechädigt gewesen sind, diese herrliche Musik genießen können!

1. Der Machtwechsel

Der Herr Jesus lehrte uns beten:

Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auch auf Erden.

Matthäus 6, 10

Wenn die letzte Posaune erschallt, wird dieses unser Gebet erhört werden. Es geht hier nicht um den Himmel. Dort herrscht Gott immer (Psalm 103,19). Es geht hier um die Erde. Hier herrschen jetzt die Menschen. Hier ist Satan der Gott dieser Welt (2. Korinther 4,4; vgl. 1. Johannes 5,19).

Wenn der Herr Jesus wiederkommt, erfüllen sich die Prophetien von Daniel:

Der Gott des Himmels wird ein Königreich aufrichten, das in Ewigkeit nicht untergehen wird. Sein Reich wird keinem anderen Volk überlassen werden. Es wird alle andere Königreiche zermalmen und ihnen ein Ende machen. Selbst wird es in Ewigkeit bestehen.

Daniel 2, 44

Einer kam mit den Wolken des Himmels, gleich einem Menschensohn. Ihm wurde Herrschaft, Ehre und Königtum gegeben. Alle Völker, Stämme und Sprachen dienten ihm. Seine Herrschaft dauert ewig und vergeht nicht. Sein Königtum wird nie zugrunde gehen.

Daniel 7, 13-14

2. Gott kommt

Am Anfang der Offenbarung steht:

Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und der da kommt.

Offenbarung 1, 4

Hier in Offenbarung 11 steht: Herr Gott Allmächtiger, der ist und der war.* Offenbarung 11, 17

Es steht nicht mehr: und der da kommt, denn Gott ist gekommen! Wohin ist er gekommen? Auf die Erde! (siehe Offenbarung 21, 3). Es geht nicht darum, dass die Menschen in den Himmel kommen, sondern dass Gott auf die Erde kommt. So war es im Garten Eden (1. Mose 3, 8). Wir lesen mehr darüber in Offenbarung, Kapitel 21-22.

[* Leider hat die Schlachter 2000 Übersetzung die Worte „und der da kommt“ hinzugefügt, obwohl sie in nur wenigen sehr späten griechischen Handschriften stehen].

Das jüngste Gericht

Die Nationen gerieten in Zorn, und dein Zorn kam und die Zeit für die Toten gerichtet zu werden, und deinen Knechten Lohn zu geben, den Propheten, den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, klein und groß, und die zu verderben, die die Erde verderben!

Offenbarung 11, 18

1. Der Zorn der Nationen

Mehrere Stellen in den prophetischen Büchern der Heiligen Schrift (z.B. Jesaja 24 und 34, 1-4; Hesekiel 38-39; Joel 3, 9-14; Sacharja 14, 2-3) und in der Offenbarung 16, 14+16; 19, 19; 20, 8-9) sagen, dass am Ende der Zeit die Völker sich gegen Gott erheben werden. Offenbarung Kapitel 16, Vers 16 spricht von Harmagedon. Das ist aber keine militärische Schlacht mit Panzern und Kampfflugzeugen. Es ist eine geistliche Schlacht. Die Religionen: der militante Islam, der Hinduismus, der Buddhismus, und die Ideologien: Kommunismus, Humanismus und Säkularismus kämpfen gegen Gott, gegen Jesus Christus, sowie gegen dem Evangelium. Aber Jesus bleibt Sieger.

2. Das Gericht

Wundert euch nicht! Die Zeit wird kommen, in der die Toten in ihren Gräbern die Stimme des Sohnes Gottes hören und auferstehen werden. Diejenigen, die Gutes getan haben, werden zum ewigen Leben auferstehen, und diejenigen, die Schlechtes getan haben, werden zum Gericht auferstehen.

Johannes 5, 28-29 Neues Leben Bibel

Wir alle werden einmal vor Gottes Richterstuhl stehen. Jeder von uns wird sich persönlich vor Gott verantworten müssen.

Römer 14, 10+12 Neues Leben Bibel

3. Der Lohn

Für Menschen, die zu Lebzeiten der Herr Jesus Christus treu gedient haben, wird es Lohn geben. Das sind:

  1. Die Propheten, also Menschen, die Gottes Wort treu gepredigt haben;
  2. Die Heiligen, nicht Menschen, die die Römisch-Katholische Kirche heilig gesprochen hat, sondern Menschen, die ihr Leben führen nach der Heiligen Schrift;
  3. Die Gottesfürchtigen, Menschen, die zu Gottes Ehre leben.
Wer ist ein treuer und kluger Knecht, den sein Herr eingesetzt hat? Glückselig ist der Knecht, der sich einsetzt, wenn sein Herr kommt. Er wird ihn über alle seine Güter setzen: Recht so, du guter und treuer Knecht! Du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über vieles setzen; geh ein in die Freude deines Herrn!

Matthäus 24, 45-47 und 25, 21

Die herrliche Zukunft der Christen wird in den letzten Kapiteln der Offenbarung beschrieben.

4. Die Umwelt

Die Bibel ist sehr aktuell! Zur Zeit von Johannes hat kein Mensch von der Umweltkrise gehört. Doch mit Pastiziden, Massentierhaltung, intensiver Landwirtschaft, Plastikmüll, Abgasen von Autos und Flugzeugen wird unser Planet zerstört. Gott ist das nicht egal. Er bestraft das. Jetzt und in der Ewigkeit.

Der offene Himmel

Gottes Heiligtum im Himmel wurde geöffnet, und seine Bundeslade wurde sichtbar in seinem Tempel. Und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel.

Offenbarung 11, 19

1. Der offene Himmel

Im Alten Testament durfte nur der Hohepriester in das Allerheiligste der Gegenwart Gottes gehen. Durch sein Tod am Kreuz hat Jesus den Weg für alle Menschen frei gemacht.

2. Die Bundeslade

Im Allerheiligsten stand die Bundeslade. Darin waren die Tafeln des Bundes.

Hebräer 9, 3-4

Die Bundeslade war ein Holzkasten. Er stand im Allerheiligsten, im Innern des Tempels. In der Bundeslade befanden sich die Steintafeln mit den Zehn Geboten. Gott selber hatte sie Mose auf dem Berg Sinai gegeben. Sie waren eine Erinnerung an den Bund, an der Abmachung, die Gott mit dem Volk Israel gemacht hatte. Gott hat mit uns Menschen durch Jesus Christus einen neuen Bund gemacht. Der Bund war die Grundlage der Beziehung zwischen Gott und uns Menschen. Gott machte uns Verheißungen, wir glaubten ihm. Wenn der Herr Jesus wiederkommt, sind alle Gottes Verheißungden erfüllt, unser Glaube wird zum Schauen.

3. Die Begleiterschienungen

Blitze, Stimmen, Donner, Erdbeben und Hagel schließen jede der Reihen ab: die sieben Siegel (Offenbarung 8, 5), die sieben Posaunen (Offenbarung 11, 19) sowie die sieben Zornesschalen (Offenbarung 16, 18.21). Sie sind in der Offenbarung Zeichen der Gegenwart Gottes. Sie sind auch wie hier ein Zeichen von Gottes Zorn. Außerdem kündigen sie Christi Wiederkunft an (Offenbarung 19. 6).

Mit dem Ende von Kapitel 11 sind wir wieder ans Ende der Zeit gekommen, wie schon am Ende von Kapitel 6. Doch das Buch der Offenbarung ist noch nicht zu Ende. Mit Kapitel 12 führt uns Johannes zurück zum Beginn der Menschheitsgeschichte und zu Weihnachten. Die Visionen der Offenbarung laufen nicht hintereinander sondern parallel.

Fortsetzung folgt!

Michael Ponsford
mponsford@t-online.de