Was ist die CGG? Was wir glauben CGG-Atlas   Kontakt Impressum
  Home   Aktuelles   Termine   Berichte   Fotoalbum   Freizeiten   Seminare   Mission   Bibelarbeit   Online-Bibelkurs   Wissenschaft   Humor   Bibelquiz   Gebärdensprache   Surftipps

Das Vater Unser

Die Lehre unseren Herrn Jesus Christus über das Gebet

6.Teil: Die zweite Hälfte

Darum sollt ihr also beten:
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld…
Und führe uns nicht in Versuchung.

Matthäusevangelium Kapitel 6, Verse 11-13

Ein neuer Blickwinkel

Mitten im Vater Unser steht der Satz:

Wie im Himmel, so auf Erden

Dieser Satz teilt das Vater Unser in zwei Hälften. Die erste Hälfte hat mit dem Himmel zu tun, die zweite mit der Erde. In der ersten Hälfte lehrt uns der Herr Jesus, um Gottes Willen zu beten. In der zweiten Hälfte lehrt er uns für uns selber zu bitten. Martin Luther sagt:

Bisher haben wir das Wörtlein "dein" gebraucht. Von jetzt an sagen wir "unser", "uns".

Unser erste Sorge soll Gottes Ehre, sein Reich und sein Wille sein. Danach dürfen daran denken, was wir brauchen. Jesus Christus sagte:

Gebt Gott und seine Sache den ersten Platz in eurem Leben, dann wird euch Gott alles andere geben. (Matthäusevangelium Kapitel 6, Vers 33 Hoffnung für Alle)

Gott gibt uns, was wir brauchen

Wir Menschen brauchen verschiedene Dinge, um zu leben. Wir brauchen jeden Tag etwas zu essen und zu trinken, wir brauchen warme Kleider und ein Dach über dem Kopf. Unser himmlischer Vater will uns das alles geben. Paulus schrieb:

Aus seinem Reichtum wird Gott euch alles geben, was ihr zum Leben braucht. (Philipperbrief Kapitel 4, Vers 19 Hoffnung für Alle)

Jemand hat gesagt:

Die wichtigsten Dinge im Leben kann man mit Geld nicht kaufen.

Das ist wahr. Den inneren Frieden in deinem Herzen kannst du nicht kaufen. Nur Gott kann ihn uns geben. Deshalb lehrt uns Jesus zu beten:

Vergib uns unsere Schuld.

Wir Menschen können nicht allein leben. Wir brauchen Gemeinschaft mit anderen Menschen; mit der Familie, mit Kollegen, mit Nachbarn. Deshalb erinnert uns Jesus, dass wir einander vergeben sollen.

Der Prophet Jeremia im Altes Testament sagte einmal:

Ich habe erkannt, Herr, dass ein Mensch nicht in der Lage ist, seinen Lebensweg recht zu richten. (Jeremia 10,23)

Wir brauchen Gottes Hilfe. Deshalb lehrte uns Jesus zu beten:

Führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Michael Ponsford
mponsford@t-online.de