Was ist die CGG? Was wir glauben CGG-Atlas   Kontakt Impressum
  Home   Aktuelles   Termine   Berichte   Fotoalbum   Freizeiten   Seminare   Mission   Bibelarbeit   Online-Bibelkurs   Wissenschaft   Humor   Bibelquiz   Gebärdensprache   Surftipps
Christ und Witz Christliche Witze Gehörlosenwitze
Computerwitze Kinderwitze Übrige Witze

Der Lehrer fragt: "Wenn es bei uns Winter ist, welche Jahreszeit ist dann in Neuseeland?"

Kai antwortet: "Winter, Herr Lehrer"

Der Lehrer: "Wie kommst du denn darauf?"

Kai: "Die Hähnchen aus Neuseeland, die meine Mutter vorige Woche gekauft hat, waren doch tief gefroren."

Michael ist traurig. Sein Hund ist ihm weg gelaufen. Ute tröstet: "Gib doch eine Suchanzeige in der Zeitung auf." Darauf antwortet Michael: "Das nützt auch nichts. Mein Hund kann nicht lesen."

Susi hat ein drei Monate altes Schwesterchen. „Das Kleine muss doch süß sein“, meint Karin. - „Lieb ist es schon. Wenn es nur nicht so viele Windeln nass machen würde“, klagt Susi. „Ihr seid aber unmodern“, stellt Karin fest. „Gebt dem Kind doch Trockenmilch, dann braucht ihr die Windeln nur noch abzustauben.“

„Für so ein schlechtes Zeugnis müsste es eigentlich Prügel geben!“
„Stimmt!“ nickte der Sohn eifrig. „Der Lehrer wohnt nur zwei Häuser weiter!“

"Was kaust du denn da?" "Kaugummi!" "Na los, schmeiß ihn weg!" "Das geht nicht, ich hab’ ihn von meinem Freund nur ausgeliehen!"

Erich sitzt auf einer Bank im Park. Vor ihm im Kinderwagen liegt sein kleines Schwesterchen. Das Baby schreit unaufhörlich. Ein älterer Herr, der neben Erich auf der Bank sitzt, betrachtet das kleine Mädchen misstrauisch und sagt dann:
„Das Kind ist doch krank! Wenn es mich nun ansteckt?“
Erich lacht und erwidert:
„Das wäre aber ein Glück für Sie! Sie bekommt nämlich gerade Zähne, und wie ich sehe, haben Sie keine Zähne mehr!“

Der Lehrer will den Schülern den Begriff „Notwehr“ erklären. Er fragt: „Was ist das denn?“ Susi meint: „Notwehr ist, wenn ein Schüler sein Zeugnis selbst unterschreibt!“

“Na, mein Kleiner, warum weinst du denn so?” fragt ein Passant den kleinen Hans, der verzweifelt an einer Straßenkreuzung steht. “Weil kein Auto kommt”, jammert der. “Aber deshalb brauchst du doch nicht zu weinen.” - “Doch, wir haben in der Schule gelernt, dass man nur über die Straße gehen darf, wenn das Auto vorbeigefahren ist.”

Die Oma ermahnt den Enkel: “Wenn man gähnt, hält man sich die Hand vor den Mund!” - “Brauch’ ich nicht, meine Zähne sitzen fest, Oma.”

Die kleine Beate fragt ihre Mutter: “Mutti, stimmt es, dass uns der liebe Gott zweimal Zähne schenkt und wir die dritten selber bezahlen müssen?”

Der Religionslehrer meint: “Man soll jeden Tag wenigstens einmal einen Menschen glücklich machen. Wen hast du glücklich gemacht?” Darauf Steffi: “Ich war gestern bei meiner Tante, und sie war froh, als ich wieder ging.”