Die Lehre von Gott

Teil 4: Das Wesen Gottes: Seine Eigenschaften

Lektion 2: Die Eigenschaften Gottes: Persönlichkeit

Lernziele:

  1. Abschnitt "B" des Überblicks von den Eigenschaften Gottes ausfüllen können.
  2. Eine Aussage vervollständigen, die uns zeigt, weshalb die Wichtigkeit der Eigenschaft "Persönlichkeit" betont werden muß.
  3. Die besonderen (unterscheidenden) charakteristischen Merkmale der Persönlichkeit aufzählen.
  4. Zwei Wörter aus der Bibel angeben, die hinweisen, dass Gott Intellekt hat.
  5. Zwei Beispiele des Willens Gottes geben.
  6. Zwei Arten erwähnen, wie wir auf den Willen Gottes reagieren sollten.

11-1 In dieser Lektion werden wir das Thema der vorherigen Lektion fortsetzen: die Eigenschaften Gottes. Sie erinnern sich, dass die Eigenschaften Gottes      des  




11-2 Die Eigenschaften sagen uns etwas davon, wie Gott ist. Anders ausgedrückt: sie helfen uns, das    Gottes zu verstehen.




11-3 Schreiben Sie die erste Eigenschaft Gottes mit ihren drei Unterpunkten nieder:






11-4 Jetzt wollen wir die zweite Eigenschaft durchnehmen:

  1. Persönlichkeit
    1. Intellekt
    2. Wille
    3. Gefühl
Die Eigenschaft Persönlichkeit zeigt, dass Gott nicht eine lediglich unpersönliche Macht ist, die im Universum arbeitet - so wie es manche Menschen lehren - sondern er ist ein

  (a)  unpersönliches
  (b)  geistliches
  (c)  persönliches

Wesen.



11-5 Wahre Religion ist nur möglich wegen der Existenz eines persönliches Gottes. Denn wahre Religion besteht aus einer innigen Beziehung und Gemeinschaft zwischen dem Menschen und seinem Schöpfer.

Wäre es möglich, Gemeinschaft mit einer lediglich unpersönlichen Macht zu haben, die im Universum wirkt?

  (a)  Ja
  (b)  Nein




11-6 Wahre Gemeinschaften kann nur zwischen    bestehen.




11-7 Es ist wichtig, die Persönlichkeit Gottes zu betonen, um klarzumachen, dass Gott nicht nur eine lediglich    ist, die im Weltall wirkt, sondern dass er ein    Wesen ist.




11-8 In Lektion 7 sehen wir die drei charakteristischen Merkmale des Menschen, die Beweise für die Existenz Gottes sind. Dies ist als das

  (a)  kosmologische
  (b)  biblische
  (c)  anthropologische

Argument bekannt.




11-9 Beim Studium des anthropologischen Argumentes ist ersichtlich, dass eine der Charakteristiken des Menschen die Persönlichkeit ist. Ein persönliches Wesen besitzt weiterhin:




11-10 Demgemäß müssen wir bei der Darstellung Gottes als ein persönliches Wesen zeigen, dass er Intellekt, Willen und Gefühl   .




11-11 Dies haben wir schon erläutert - allerdings nicht in Einzelheiten - bei der Darstellung der Argumente für die Existenz Gottes. Sie erinnern sich, dass das teleologische Argument behauptet, der vernunftsmäßige Zweck (das Ziel), der im Universum offensichtlich ist, zeigt die unendliche

  (a)  Allmacht
  (b)  Intelligenz
  (c)  Weisheit

des Schöpfers.




11-12 Beim Studium des anthropologischen Argumentes lernten wir, dass der Mensch gemäß dem

  (a)  Verstand
  (b)  Ratschluß
  (c)  Bilde

Gottes geschaffen wurde.




11-13 Wenn wir sagen, dass der Mensch nach dem Bilde Gottes geschaffen wurde, so nehmen wir Bezug auf den Geist des Menschen und nicht auf seine    Gestalt, denn Gott ist Geist.




11-14 Das "Bildnis Gottes" im Menschen besteht aus dem geistlichen Teil des Menschen, welches die drei charakteristische Merkmale der Persönlichkeit mit einschließt:




11-15 Unser Ziel ist es nun, von der Bibel her zu beweisen, dass Gott die drei charakteristischen Merkmale einer Persönlichkeit besitzt. Zuerst wollen wir die Tatsache betrachten, dass Gott Intellekt besitzt. Lesen Sie die folgenden Verse. Tragen Sie dann in die entsprechenden Eingabefelder das Wort bzw. die Wörter von dem Vers ein, das aufweist, dass Gott Intellekt besitzt.

1. Psalm 147,5:        
2. Sprüche 3,19 und    
3. Römer 11,33 und und
4. Kolosser 2,3 und    





11-16 Wir haben hier einige Wörter (z.B. Weisheit, Erkenntnis und Einsicht), die die Bibel anwendet, um uns zu zeigen, dass Gott

  (a)  Intellekt
  (b)  Macht
  (c)  Verstand

besitzt. Dies ist eines der charakteristischen Merkmale einer Persönlichkeit.




11-17 Aus Ihrer Bibelkenntnis heraus kreuzen Sie bitte die Möglichkeiten an, in welchen Gott seinen göttlichen Intellekt oder Intelligenz gezeigt hat:

  (a)  die Schöpfung und Erhaltung des Universums
  (b)  der Erlösungsplan
  (c)  die Inspiration der Heiligen Schrift
  (d)  Gottes Wegweisung im persönlichen Leben des Gläubigen
  (e)  das unsichtbare Wesen Gottes



11-18 Kreuzen Sie die Wörter an, die in der Bibel gebraucht werden, um uns zu zeigen, dass Gott Intellekt besitzt:

  (a)  Liebe
  (b)  Einsicht
  (c)  Barmherzigkeit
  (d)  Erkenntnis
  (e)  Weisheit
  (f)  Gericht
  (g)  Sanftmut



11-19 Das zweite charakteristische Merkmal der Persönlichkeit ist der Wille. Definition von "Wille" gemäß eines Lexikons: "die Fähigkeit des Handelns aus bewußten Motiven oder mit eigener Zielsetzung". Wie drückt Psalm 115,3 die Tatsache aus, dass Gott einen Willen besitzt:

  (a)  Unser Gott ist im Himmel...
  (b)  Ihre Götzen aber sind Silber und Gold...
  (c)  ... er kann schaffen, was er will.




11-20 Die nachstehenden Verse reden von den verschiedenen Aspekten des Willens Gottes. Wählen Sie die Sätze aus, was der Wille Gottes ist:

1. Joh. 6,40:
  (a)  ... ,daß ihr durch Gutestun die Unwissenheit der unverständigen Menschen zum Schweigen bringt.
  (b)  ... eure Heiligung, daß ihr euch von der Unzucht fernhaltet
  (c)  ... ,daß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
  (d)  ... ,daß jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe.

2. 1. Thess. 4,3:
  (a)  ... ,daß ihr durch Gutestun die Unwissenheit der unverständigen Menschen zum Schweigen bringt.
  (b)  ... eure Heiligung, daß ihr euch von der Unzucht fernhaltet
  (c)  ... ,daß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
  (d)  ... ,daß jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe.

3. 1. Tim. 2,4:
  (a)  ... ,daß ihr durch Gutestun die Unwissenheit der unverständigen Menschen zum Schweigen bringt.
  (b)  ... eure Heiligung, daß ihr euch von der Unzucht fernhaltet
  (c)  ... ,daß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
  (c)  ... ,daß jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe.

4. 1. Petrus 2,15:
  (a)  ... ,daß ihr durch Gutestun die Unwissenheit der unverständigen Menschen zum Schweigen bringt.
  (b)  ... eure Heiligung, daß ihr euch von der Unzucht fernhaltet
  (c)  ... ,daß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
  (c)  ... ,daß jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe.




11-21 Die Verse im vorigen Lernabschnitt zeigen offensichtlich, dass Gott   besitzt.




11-22 Die unten angegebenen Verse befassen sich damit, wie unsere Reaktion auf den Willen Gottes sein sollen.

Wählen Sie hinter jede Reaktion aus der Liste eine entsprechende Bibelstelle aus:

1.   Seinen Willen kennen (wissen):
2.   Seinen Willen tun:
3.   Nach seinem Willen leben:
4.   Zu beten, dass sein Wille geschehe (getan werde):  




11-23 Geben Sie vier Möglichkeiten an, wie wir auf den Willen Gottes eingehen sollten:




Testaufgaben

T11-1 Schreiben Sie die erste Eigenschaft Gottes mit ihren drei Unterpunkten nieder:






T11-2 Es ist wichtig, die Persönlichkeit Gottes zu betonen, um klarzumachen, dass Gott nicht nur eine lediglich    ist, die im Weltall wirkt, sondern dass er ein    Wesen ist.




T11-3 Die drei unterschiedlichen Merkmale der Persönlichkeit sind:




T11-4 Wir haben in der Bibel einige Wörter gefunden, die zeigen, dass Gott Intellekt besitzt. Kreuzen Sie diese Wörter an:

  (a)  Liebe
  (b)  Einsicht
  (c)  Barmherzigkeit
  (d)  Erkenntnis
  (e)  Weisheit
  (f)  Gericht
  (g)  Sanftmut



T11-5 Geben Sie einige Beispiele des Willens Gottes an, die wir in dieser Lektion gesehen haben:

1. Joh. 6,40:
  (a)  ... ,daß ihr durch Gutestun die Unwissenheit der unverständigen Menschen zum Schweigen bringt.
  (b)  ... eure Heiligung, daß ihr euch von der Unzucht fernhaltet
  (c)  ... ,daß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
  (d)  ... ,daß jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe.

2. 1. Thess. 4,3:
  (a)  ... ,daß ihr durch Gutestun die Unwissenheit der unverständigen Menschen zum Schweigen bringt.
  (b)  ... eure Heiligung, daß ihr euch von der Unzucht fernhaltet
  (c)  ... ,daß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
  (d)  ... ,daß jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe.

3. 1. Tim. 2,4:
  (a)  ... ,daß ihr durch Gutestun die Unwissenheit der unverständigen Menschen zum Schweigen bringt.
  (b)  ... eure Heiligung, daß ihr euch von der Unzucht fernhaltet
  (c)  ... ,daß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
  (c)  ... ,daß jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe.

4. 1. Petrus 2,15:
  (a)  ... ,daß ihr durch Gutestun die Unwissenheit der unverständigen Menschen zum Schweigen bringt.
  (b)  ... eure Heiligung, daß ihr euch von der Unzucht fernhaltet
  (c)  ... ,daß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
  (c)  ... ,daß jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe.




T11-6 Geben Sie vier Möglichkeiten an, wie wir auf den Willen Gottes eingehen sollten:




Schreiben Sie auswendig Johannes 4,24 nieder:
 


   
  Bevor Sie mit der nächsten Lektion anfangen, lernen Sie bitte Psalm 115,3 auswendig.