Die Lehre von Gott

Teil 4: Das Wesen Gottes: Seine Eigenschaften

Lektion 10: Die Eigenschaften Gottes: Heiligkeit

Lernziele:

  1. Die zweite Eigenschaft des Teiles "E" unseres Überblicks nennen.
  2. Die Eigenschaft "Gerechtigkeit" definieren
  3. Drei Arten aufzählen, auf die Gott seine Gerechtigkeit demonstriert.
  4. Eine Teilaussage ergänzen, die die Beziehung zwischen den Eigenschaften Gerechtigkeit und Heiligkeit zeigt.
  5. Zwei Arten der Gerechtigkeit nennen und jede mit ihrer richtigen Definition belegen.

20-1 In vorheriger Lektion lernten wir, dass die Eigenschaft Heiligkeit bedeutet:

völlig    und    abgesondert von aller   , ohne Fehler (Flecken).




20-2 In dieser Lektion fahren wir mit dem Studium von Punkt "E" unseres Überblicks über die Eigenschaften Gottes fort:

E.   - Gerechtugkeit




20-3 Lesen Sie die nachstehenden Verse, die von der Gerechtigkeit Gottes reden:

Nehemia 9,33     Psalm 11,7; 19,9     Daniel 9,14

Gerechtigkeit als Eigenschaft bedeutet, daß:

Gott rechtschaffen und wahr ist und mit der Menschheit immer gerecht umgeht.

Wählen Sie das Wort aus, welches hinsichtlich der oben gegebenen Definition mit Gerechtigkeit sinnverwandt ist:

  (a)  Sensibilität
  (b)  Nächstenliebe
  (c)  Unparteilichkeit




20-4 Wäre es für Gott möglich, der Menschlichkeit gegenüber Parteilichkeit zu zeigen?

  (a)  Ja
  (b)  In bestimmten Fällen
  (c)  Nein




20-5 Es ist Gott nicht möglich, der Menschlichkeit gegenüber Parteilichkeit zu zeigen, weil:

Gott   und    ist, und mit der Menschheit immer    umgeht.




20-6 Behandelt der Mensch seinen Mitmenschen immer gerecht?

  (a)  Ja
  (b)  Nein




20-7 Da der Mensch seinen Mitmenschen nicht immer gerecht behandelt, können wir sagen, dass er nicht die Eigenschaft der

  (a)  Heiligkeit
  (b)  Liebe
  (c)  Gerechtigkeit

besitzt.




20-8 Ergänzen Sie unsere Definition der Eigenschaft Gerechtigkeit:

Gott ist    und    und geht mit der    immer    um.




20-9 Dr. L. S. Chafer führt drei Beweise an, dass Gott gerecht ist:

  1. Er gibt der Menschheit gerechte Gesetze.
  2. Er erhärtete seine Gesetze mit angemessener Strafe.
  3. Er verschaffte seinen Gesetzen Geltung durch Unparteilichkeit.
Diese drei Arten, auf die Gott seine Gerechtigkeit demonstriert, kann man in folgenden Bibelstellen erkennen: (Wählen Sie zu jeder Bibelstelle einen der obigen Beweise aus.)

I.   1. Mose 9,6   1.         2.         3.  
II.   Römer 2,11-12   1.         2.         3.  
III.   2. Mose 20,12-17     1.         2.         3.  





20-10 Ergänzen Sie den folgenden Satz, wie Gott seine Gerechtigkeit demonstrierte, als er sagte: "Du sollst keine anderen Götter haben vor mir." (5. Mose 5,7)

Er gab der Menschheit   .




20-11 Ergänzen Sie den folgenden Satz, wie Gott seine Gerechtigkeit bewies, als er sagte: "Denn welche Seele sündigt, die soll sterben." (Hesekiel 18,20)

Er erhärtete seine Gesetze durch   .




20-12 Führen Sie an, wie Gott seine Gerechtigkeit demonstrieren will, wenn er auf dem großen weißen Thron sitzen wird. Dort werden die Toten hinsichtlich der Dinge, die im Buch geschrieben stehen, gerichtet werden. (Offenbarung 20,12)

Er verschaffte seinen Gesetzen durch

  (a)  Unparteilichkeit
  (b)  harte Strafen
  (c)  Gnade

Geltung.




20-13 Indem Gott gerechte Gesetze gab, ihnen Geltung verschaffte und sie erhärtete,

  (a)  vernachlässigte
  (b)  verspielte
  (c)  demonstrierte

er seine Gerechtigkeit.




20-14 Die Eigenschaften Heiligkeit und Gerechtigkeit hängen folgendermaßen zusammen:

Die Gerechtigkeit Gottes basiert auf seiner Heiligkeit und ist die Ausdrucksform seiner Heiligkeit im Umgang mit der Menschheit.

Ist es einem heiligen Gott möglich, Parteilichkeit zu zeigen oder ungerecht zu sein in seinem Umgang mit der Menschheit?

  (a)  Nein
  (b)  Ja




20-15 Weil Gott heilig ist, ist er    in seinem Umgang mit den Menschen.




20-16 Römer 2,11 sagt: "Es ist kein Ansehen der Person vor Gott." Dies bedeutet, dass Gott niemanden deshalb annimmt, weil er etwas darstellt, aufgrund seines Aussehens oder seines Besitzes. Ob reich oder arm, groß oder klein - alle werden von Gott gleich behandelt. Alle, die zu ihm kommen, müssen Glauben an den Herrn Jesus Christus haben.

Wählen Sie die Aussage aus, die erklärt: "Es ist kein Ansehen der Person vor Gott."

  (a)  Gott kennt keine Günstlinge.
  (b)  Gott erlaubt keinem, in den Himmel zu kommen.
  (c)  Niemand wird vom Himmel ausgeschlossen.




20-17 Der Satz "Es ist kein Ansehen der Person vor Gott" ist eine Art, auf die die Bibel die Eigenschaft    ausdrückt.




20-18 Wenn Gott sich selbst gerecht bei der Belohnung seiner treuen Diener zeigt, so nennt man dies die belohnende Gerechtigkeit Gottes. Die strafende Gerechtigkeit Gottes kommt zum Vorschein, wenn er Sünde bestraft.

Nachdem Sie jeden der folgenden Verse gelesen haben, wählen Sie bitte die Antwort aus, ob es sich um die belohnende Gerechtigkeit oder um die strafende Gerechtigkeit handelt:

1. Psalm 58,11
2. Daniel 9,14
3. 2. Timotheus 4,8
4. Hebräer 6,10
5. Offenbarung 16,4-7
6. Offenbarung 20,11-15  




20-19 Gott zeigt seine belohnende Gerechtigkeit, indem er seine Diener    ; er zeigt seine strafende Gerechtigkeit, indem er Sünde    .




Testaufgaben

T20-1 Füllen Sie den folgenden Teil des Überblicks über den Eigenschaften Gottes aus:

E.    -  




T20-2 Heiligkeit und Gerechtigkeit sind    Gottes.




T20-3 Ergänzen Sie unsere Definition der Eigenschaft Gerechtigkeit:

Gott ist    und    und geht mit der    immer    um.




T20-4 Geben Sie die drei Arten an, auf die Gott seine Gerechtigkeit zeigt:

  1. Er gibt den Menschen    Gesetze.
  2. Er    diese Gesetze durch    Strafe.
  3. Er verschaffte seinen    Geltung durch   .




T20-5 Die Gerechtigkeit Gottesauf basiert auf seiner    und ist die    seiner Heiligkeit im Umgang mit der Menschheit.




T20-6 Gott zeigt seine belohnende Gerechtigkeit, indem er seine Diener    ; er zeigt seine strafende Gerechtigkeit, indem er Sünde    .




In der folgenden Lektion werden wir sehen, welche Rolle Heiligkeit und Gerechtigkeit im Erlösungsplan spielen. Wir werden uns außerdem mit einigen Einstellungen beschäftigen, die die Heiligkeit und die Gerechtigkeit in uns hervorbringen sollten.

Schreiben Sie auswendig 1. Petrus 1,16 nieder:
 



  Für die nächste Lektion lernen Sie bitte den ersten Satz von Römer 3,26 auswendig. Wiederholen Sie auch den Überblick über die Eigenschaften Gottes, die wir soweit durchgenommen haben. Am Ende der nächsten Lektion werden Sie den Überblick bis Punkt "E" ausfüllen müssen.