Die Lehre von Gott

Teil 4: Das Wesen Gottes: Seine Eigenschaften

Lektion 11: Die Eigenschaften Gottes: Heiligkeit - Gerechtigkeit (Schluß)

Lernziele:

  1. Aussagen über die sechs Faktoren ergänzen, die eine Rolle bei der Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes im Erlösungsplan spielen.
  2. Vier innere Einstellungen angeben, die die Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes im Gläubigen hervorbringen sollten.

21-1 Im Teil "E" unseres Überblicks nehmen wir die folgenden Eigenschaften durch:

E.    -  




21-2 In der vorletzten Lektion erwähnten wir, dass die Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes eine wichtige Rolle im Erlösungsplan spielen. Damals führten wir zwei Faktoren dieser Rolle an:

  1. Gott verlangt, dass derjenige, der zu ihm kommt,    ist, so wie er    ist.
  2. Der Mensch hat die Heiligkeit Gottes durch seine Sünde   .





21-3 Der dritte Faktor hat etwas mit der Gerechtigkeit Gottes zu tun. In der vorigen Lektion sehen wir eine Art, auf die Gott seine Gerechtigkeit demonstriert hat:

Er gab den Menschen

  (a)  strenge
  (b)  ungerechte
  (c)  gerechte

Gesetze.



21-4 Was hat der Mensch mit den gerechten Gesetzen Gottes gemacht? Lesen Sie dazu 4. Mose 14,41; Jesaja 24,5; Römer 3,23.

Er hat sie  




21-5 Und somit können wir einen dritten Faktor der Rolle hinzufügen, die die Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes im Erlösungsplan spielen:

  1. Gott verlangt, dass diejenigen, die zu ihm kommen,    sind, so wie er    ist.
  2. Der Mensch hat die Heiligkeit Gottes durch seine Sünde   .
  3. Der Mensch hat die gerechten Gesetze   .



21-6 Der vierte Faktor, der eine Rolle bei der Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes im Erlösungsplan spielt, rührt von der Tatsache her, dass Gott in seiner Gerechtigkeit seine Gesetze mit angemessenen    erhärtete.




21-7 Welche Bestrafung verdient der Sünder - gemäß Hesekiel 18,20?

  




21-8 Welche Eigenschaft Gottes verlangt, dass der Sünder bestraft werden muß?

  (a)  die Liebe
  (b)  die Gerechtigkeit
  (c)  die Gnade
  (d)  die Heiligkeit




21-9 Der fünfte Faktor:

Das Opfer Christi tilgt die Forderungen der Heiligkeit und der Gerechtigkeit Gottes gegen den Sünder.

Die Gerechtigkeit Gottes verlangt, dass der Sünder bestraft werde. Er - Gott - kann aber einen vollkommenen stellvertetenden Ersatz annehmen, der die Bestrafung, die der Sünder verdient, trägt.

Diese Wahrheit kann im Gesetz Mose gesehen werden, hinsichtlich der Sündopfer. Damit mußte der schuldige Sünder ein    bringen, welches an seiner Stelle sterben würde.




21-10 Jesaja 53,4-6 lehrt, dass Christus der Ersatz für den Sünder ist. In seinem Tod erlitt er die Strafe, die wir verdienen. Sein Opfer sühnt (tilgt) die Forderungen der Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes.

Lesen Sie die obige Bibelstelle und wählen Sie eine oder mehrere Antworten, die uns zeigen, dass Christus als ein Stellvertreter für Sünder starb.

  (a)  "er ist um unserer Missetat willen verwundet"
  (b)  "um unserer Sünde willen zerschlagen"
  (c)  "durch seine Wunden sind wir geheilt"
  (d)  "der Herr warf unser aller Sünden auf ihn"
  (e)  "die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten"




21-11 Lesen Sie 1. Petrus 1,18-19: welcher Preis tilgt die gerechten Forderungen Gottes gegen den Sünder?

  Jesu Christi.




21-12 Johannes der Täufer verkündigt, dass Christus das Lamm Gottes ist, welches die Sünden der Welt trägt. (Johannes 1,29)

Wie nahm er die Sünde weg?

Indem er    starb.




21-13 Das Sterben Jesu am Kreuz tilgt die Forderungen Gottes gegen den Sünder. Dies ist der größte Beweis der

  (a)  Gnade
  (b)  Barmherzigkeit
  (c)  Liebe




21-14 Betrachten wir nun den letzten Faktor, der eine Rolle bei der Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes im Erlösungsplan spielt. Lesen Sie dazu Römer 3,20-22 und 2. Korinther 5,21 und ergänzen Sie diesen Faktor:

Gott rechnet stellvertretend seine eigene

  (a)  Gerechtigkeit
  (b)  Heiligkeit
  (c)  Barmherzigkeit

denen zu, die Christus vertrauen.




21-15 Lesen Sie aufmerksam Römer 3,24-28. Beachten Sie die Wiederholung des Wortes "gerecht". Aus der nachstehenden Aufzählung wählen Sie bitte die beste Definition von "gerecht" in bezug auf obige Bibelstelle:

  (a)  einen Menschen in den Himmel kommen lassen, trotz seiner Sünde
  (b)  eine Person für gerecht erklären aufgrund ihres Glaubens an Christus und sein Opfer
  (c)  Sünde von der Vernunft her zu erklären und Entschuldigungen dafür finden




21-16 Gott rechnet seine eigene Gerechtigkeit stellvertretend denen zu, die Christus vertrauen. Anders ausgedrückt: da der Tod Christi am Kreuz und das Vergießen seines Blutes die Forderungen der Gerechtigkeit und der Heiligkeit Gottes getilgt hat, ist Gott nun in der Lage, den Sünder zu

  (a)  erlösen
  (b)  rechtfertigen
  (c)  begnadigen

der Christus vertraut. (Römer 3,26)




21-17 Reicht die eigene Gerechtigkeit des Menschen aus, um ihm Zutritt in den Himmel zu gewähren? (Jesaja 64,5)

  (a)  Ja
  (b)  Nein




21-18 Welche Gerechtigkeit brauchen wir , um in die Gegenwart Gottes zu treten?

  (a)  Die Gerechtigkeit Gottes selbst
  (b)  Unsere eigene Gerechtigkeit
  (c)  Keine Gerechtigkeit, da die Gnade Gottes dafür allein ausreicht




21-19 Wir kommen zum Schluß unseres Studiums über die Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes. Vorher wollen wir uns noch vier innere Einstellungen ansehen, die diese Eigenschaften im Gläubigen hervorrufen sollten. Wählen Sie die die Einstellung aus, die bewirkt werden sollte:

1. Gott gegenüber (Offenbarung 4,8-11)
2. Uns selbst gegenüber (Jesaja 6,3-5; Hiob 42,5-6)
3. Gegenüber der Sünde (Psalm 97,10)
4. Gegenüber der Gerechtigkeit (Psalm 33,5; 1. Timotheus 6,11)




Testaufgaben

T21-1 Ergänzen Sie die Definition der Eigenschaft Heiligkeit bedeutet:

völlig    und    abgesondert von aller   , ohne Fehler (Flecken).




T21-2 Ergänzen Sie unsere Definition der Eigenschaft Gerechtigkeit:

Gott ist    und    und geht mit der    immer    um.




T21-3 Und somit können wir einen dritten Faktor der Rolle hinzufügen, die die Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes im Erlösungsplan spielen:

  1. Gott verlangt, dass diejenigen, die zu ihm kommen,    sind, so wie er    ist.
  2. Der Mensch hat die Heiligkeit Gottes durch seine Sünde   .
  3. Der Mensch hat die gerechten Gesetze   .
  4. Die Gerechtigkeit Gottes   , dass der Sünder    werden muß.
  5. Der Opfer Christi    die Forderungen Gotttes gegen den Sünder.
  6. Gott rechnet stellvertretend seine eigene    denen zu, die Christus vertrauen.



T21-4 Wir kommen zum Schluß unseres Studiums über die Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes. Vorher wollen wir uns noch vier innere Einstellungen ansehen, die diese Eigenschaften im Gläubigen hervorrufen sollten. Wählen Sie die die Einstellung aus, die bewirkt werden sollte:

1. Gott gegenüber
2. Uns selbst gegenüber
3. Gegenüber der Sünde
4. Gegenüber der Gerechtigkeit




T21-5 Das    Gottes kann in seinen Eigenschaften gesehen werden.




T21-6 Ergänzen Sie den Überblick über die Eigenschaften Gottes, die wir soweit studierten:






  1. -



Schreiben Sie auswendig den ersten Satz von Römer 3,26 nieder:
 



  Lernen Sie bitte für nächste Lektion den Rest dieses Verses auswendig.