Die Lehre von Gott

Teil 4: Das Wesen Gottes: Seine Eigenschaften

Lektion 12: Die Eigenschaften Gottes: Einfachheit, Unveränderlichkeit

Lernziele:

  1. Die Eigenschaften "F" und "G" unseres Überblicks nennen.
  2. Diese zwei Eigenschaften definieren
  3. Eine Aussage vervollständigen, die anzeigt, dass es keinen Widerspruch zwischen der Eigenschaft "Einfachheit" (Unteilbarkeit) und der Dreieinigkeit gibt.
  4. Eine Aussage ergänzen, die die Unveränderlichkeit Gottes in Einklang mit den verschiedenen Möglichkeiten bringt, die Gott im Umgang mit den Menschen anwandte.
  5. Die zwei Bedeutungen für die Stellen im Alten Testament angeben, wo gesagt wird, dass es Gott "gereute" ("ihm leid tat").

22-1 Wir betrachten noch einmal einen Überblick über die Eigenschaften Gottes, die wir in diesem Kurs durchnehmen:

  1. Geistliches Wesen
    1. Unkörperlich
    2. Unsichtbar
    3. Lebendig
  2. Persönlichkeit
    1. Intellekt
    2. Wille
    3. Gefühl
  3. Liebe
    1. Gnade
    2. Barmherzigkeit
    3. Güte (Freundlichkeit)
  4. Unendlichkeit (Unbegrenztheit)
    1. Selbstexistenz
    2. Einheit (Ganzheit)
    3. Ewigkeit
    4. Allmacht
    5. Allwissenheit
    6. Allgegenwart
  5. Heiligkeit - Gerechtigkeit
  6. Einfachheit
  7. Unveränderlichkeit
  8. Wahrheit
    1. Wahrhaftigkeit (Glaubwürdigkeit)
    2. Treue (Ehrlichkeit)
  9. Vollkommenheit
Diese Eigenschaften sind Fähigkeiten des  




22-2 Schauen Sie sich den Überblick der Eigenschaften Gottes im vorigen Lernabschnitt an und ergänzen Sie den Teil des Überblicks, der unten angegeben ist

  1. Heiligkeit - Gerechtigkeit



22-3 Lernen Sie die folgende Definition bitte auswendig:

Die Eigenschaft Einfachheit bedeutet, dass Gott kein zusammengesetztes Wesen ist; Er ist unteilbar.

In Lektion 18 haben wir schon Bezug auf diese Wahrheit genommen und gesehen, dass die Eigenschaft Allgegenwart nicht die Bedeutung hat, dass es einen kleinen Teil von Gott überall gibt, weil Gott    ist; er ist in seiner    überall anwesend.




22-4 Wählen Sie entweder zusammengesetzt oder unteilbar:

1. Bleistift
2. Sauerstoff
3. Brot




22-5 Welche Eigenschaft weist darauf hin, dass Gott nicht als ein zusammengesetztes Wesen ist, sondern unteilbar?






22-6 Ergänzen Sie unsere Definition der Eigenschaft Einfachheit (Unteilbarkeit):

Gott ist kein    Wesen, es ist   .




22-7 Es besteht kein Widerspruch zwischen der Eigenschaft Einfachheit (Unteilbarkeit) und der biblischen Lehre der Dreieinigkeit.

Das göttliche Sein, das einfach und unteilbar ist, wird in drei Personen offenbart; die drei haben Anteil an demselben einfachen Sein.

(Das Wort "Sein" bezieht sich darauf, was das Wesen von etwas oder jemandem ausmacht.)

Lesen Sie 5. Mose 6,4. Die Bibel lehrt, dass es nur einen Gott gibt und dass er unteilbar ist. Sie lehrt weiterhin auch, dass er in drei Personen offenbart ist. Die zwei Lehren sind in Übereinstimmung, da die drei Personen am selben unteilbaren Sein teilhaben.

Wählen Sie die richtige Antwort aus:

  (a)  Gott ist geteilt in: Vater, Sohn und den Heiligen Geist
  (b)  Die drei Personen haben verschiedene Wirkungsbereiche, sind aber Teilhaber desselben Seins.
  (c)  Die Eigenschaft Einfachheit weist darauf hin, dass nur der Vater Gott ist.




22-8 Das Wort, das sich auf das bezieht, was das Wesen von irgend etwas oder jemanden ausmacht, ist das Wort   .




22-9 Die Eigenschaft Einfachheit bedeutet, dass das göttliche Sein    ist.




22-10 Die drei Personen der Dreieinigkeit haben Anteil an demselben einfachen   .




22-11 Da das göttliche Sein, welches einfach und unteilbar ist, sich in den drei Personen manifestiert, gibt es keinen    zwischen der biblischen Lehre hinsichtlich der Dreieinigkeit und der Eigenschaft Einfachheit (Unteilbarkeit).




22-12 Vergessen Sie bitte nicht die Definition, die Sie gelernt haben: Die Eigenschaft Einfachheit bedeutet, dass Gott kein    ist; er ist   .




22-13 Es besteht kein Widerspruch zwischen der Eigenschaft Einfachheit und der Dreieinigkeit; das göttliche   , welches einfach und unteilbar ist, wird in drei Personen manifestiert. Diese drei Personen sind    desselben einfachen Seins.




22-14 Jetzt wollen wir uns der nächsten Eigenschaft zuwenden:

G. Unveränderlichkeit

Die Eigenschaft Unveränderlichkeit bedeutet, dass

  (a)  der Mensch
  (b)  Gott
  (c)  der Engel

sich nicht verändert.




22-15 In anderen Worten: Gott ist immer

  (a)  derselbe
  (b)  das ewige Wesen
  (c)  das göttliche Wesen




22-16 Welche Eigenschaft Gottes weist darauf hin, dass sich Gott nicht ändert?

  (a)  Einfachheit
  (b)  Allmacht
  (c)  Unveränderlichkeit




22-17 Ergänzen Sie die Sätze, die in den folgenden Schriftstellen auf die Unveränderlichkeit Gottes hinweisen:

1. Psalm 102,25-27 "Deine Jahre währen für und für - aber du   ."
2. Maleachi 3,6 "Ich    mich nicht."
3. Hebräer 13,8 "Jesus Christus gestern und heute und    auch in Ewigkeit."
4. Jakobus 1,17 "...bei welchem ist keine   , noch Wechsel des Lichtes..."




22-18 Der Mensch ist nicht unveränderlich. Deshalb kann es vorkommen, dass der der heute Ihr Freund ist, sich morgen schon gegen Sie wendet aus irgendwelchem Grund. Jemand, der jahrelang ein vorbildliches Leben geführt hat, mag später ein Krimineller sein. Umstände können eine fröhliche Person dazu bringen, dass sie mutlos und verzagt wird.

Wir haben gesehen, dass Gott heilig, liebend und gerecht ist. Da er auch unveränderlich ist, wird er

  (a)  nie
  (b)  manchmal
  (c)  immer

heilig, liebend und gerecht sein.




22-19 Gott wird immer heilig, liebend und gerecht sein, da er über die Eigenschaft

  (a)  Allmacht
  (b)  Unveränderlichkeit
  (c)  Allwissenheit

verfügt.




22-20 Die Eigenschaft Unveränderlichkeit bedeutet, dass Gott sich    verändert.




22-21 Gott hat den Menschen in verschiedener Weise geprüft - durch die ganze menschliche Geschichte hindurch. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es eine Veränderung Gottes gab. Wir sehen vielmehr, dass in den verschiedenen Prüfungen der ewige Plan Gottes erfüllt wird.

Adam und Eva wurden z.B. geprüft, indem sie die Frucht eines bestimmten Baumes nicht essen sollten. Die Israeliten wurden geprüft durch ein ausführliches Gesetz. Heute werden wir auf die Probe gestellt, ob wir Christus aus Liebe vertrauen und dienen. Diese und andere Prüfungen sind ein Teil des allgemeinen Planes Gottes für die verschiedenen Zeitalter. In jeder Generation kann der zu Gott kommen, der seinem Wort glaubt und ihm vertraut.

Die unterschiedlichen Methoden, durch die Gott den Menschen zu verschiedenen Zeiten (Zeitaltern) geprüft hat, nennt man Dispensationen. Sie sind das Thema eines anderen Kurses.

Liegt ein Widerspruch vor zwischen der Unveränderlichkeit Gottes und den verschiedenen Dispensationen?

  (a)  Ja
  (b)  Nein




22-22 Gott ist immer derselbe; er hat den Menschen aber verschiedener Weise   , seinem ewigen    entsprechend.




22-23 Gewisse Schriftstellen des Alten Testaments verkünden, dass "es Gott gereute" - nämlich das, was er getan oder was er zu tun geplant hatte. Die Bedeutung des hebräischen Wortes Nacham (welches mit "es gereute ihn" übersetzt ist) zeigt uns, dass es nicht auf eine Veränderung Gottes selbst hinausläuft. Die grundlegende Bedeutung von Nacham ist: "zu seufzen", was ein Gefühl des Kummers oder des Mitleids ausdrückt. Zeitweilig bezieht sich dieses Wort auf den Menschen, dem seine Sünde leid tut; gelegentlich bezieht es sich auf Gott, der Kummer verspürt über die Konsequenzen der Sünde, oder wenn er Erbarmen für einen reuigen Sünder hat. Das Wort Nacham wird in folgenden Bibelstellen angewandt:

1. Mose 50,21; Jesaja 61,2; 66,13; Sacharja 1,17. "Nacham" wird in jedem dieser Verse mit demselben deutschen Wort übersetzt:

  (a)  Trost
  (b)  Liebe
  (c)  Sanftmut




22-24 Nacham, in Beziehung zu Gott, wird auf folgende zwei Arten gebraucht:

  1. Er hält sein Gericht zurück, wenn er die Reue des Sünders sieht.
  2. Er empfindet Kummer über die traurigen Konsequenzen der Sünde.
Eine dieser zwei Bedeutungen sehen wir in 1. Mose 6,5-6:

Gott empfindet    über die traurigen Konsequenzen der Sünde.




22-25 Eigentlich zeigt Gott seine Unveränderlichkeit, wenn "es ihn des Gerichtes gereute", das er eigentlich über den Sünder herbeiführen wollte. Denn es heißt in Jesaja 55,7: "Der Gottlose lasse von seinem Wege, und der Übeltäter seine Gedanken und bekehre sich zum Herrn, so wird er sich seiner erbarmen und zu unserem Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung." Wenn Gott vergibt, dann handelt er nach seinem offenbarten Wesen.

Das Wort NACHAM zeigt uns nicht, dass es irgendeine

  (a)  Unstimmigkeit
  (b)  Veränderung
  (c)  Erschöpfung

in Gott gibt.




Testaufgaben

T22-1 In dieser Lektion haben wir zwei Eigenschaften Gottes studiert:

F.     G.  




T22-2 Die Eigenschaft Einfachheit bedeutet, dass Gott kein    Wesen ist, er ist   .




T22-3 Es besteht kein Widerspruch zwischen der Eigenschaft Einfachheit und der Dreieinigkeit; denn das göttliche   , welches einfach und unteilbar ist, wird in drei Personen manifestiert. Diese drei Personen sind    desselben einfachen Seins.




T22-4 Die Eigenschaft Unveränderlichkeit bedeutet, dass

  (a)  der Mensch
  (b)  Gott
  (c)  der Engel

sich nicht verändert.




T22-5 Gott ist immer derselbe; er hat den Menschen aber in verschiedener Weise   , seinem ewigen    entsprechend.




T22-6 Welche Bedeutung haben die Worte des Alten Testaments: "es gereute ihn" (Nacham)?

  1. Gott hält sein    zurück, wenn er die    des Sünders sieht.
  2. Gott empfindet    über die traurigen Konsequenzen der Sünde.
 


T22-7 Die Eigenschaften Gottes offenbaren uns das

  (a)  Wesen
  (b)  Sein
  (c)  Geheimnis

Gottes.




Schreiben Sie auswendig Römer 3,26 nieder:
 




  Lernen Sie bitte für nächste Lektion Hebräer 13,8 auswendig.