Die Lehre von Gott

Teil 6: Die Werke Gottes

Lektion 1: Die Schöpfung

Lernziele:

  1. Das erste allgemeine Werk Gottes nennen, das wir in diesem Kurs besprechen.
  2. Angeben, was die Schöpfung beinhaltet.
  3. Die zwei Schöpfungsmethoden Gottes angeben
  4. Erklären, wie Gott schuf
  5. Den Hauptzweck der Schöpfung angeben

29-1 Die letzten Lektionen befaßten sich mit dem Wesen Gottes. Wir studierten dies unter den zwei Überschriften:

  1. Die    Gottes.
  2. Die  



29-2 Jetzt wollen wir die Werke Gottes betrachten. Jede der drei Personen der Dreieinigkeit hat spezielle Wirkungsbereiche, die wir später gründlicher durchnehmen werden. Hier befassen wir uns nur mit den zwei allgemeinen Werken Gottes: der Schöpfung und der Erhaltung der Schöpfung. Nachdem Sie die folgenden Schriftstellen über die Schöpfung gelesen haben, beantworten Sie bitte die Frage: "Was umfasst die Schöpfung?"

  (a)  das Universum
  (b)  alle Dinge
  (c)  die Erde mit Pflanzen, Tieren und Menschen




29-3 Der Satz "alle Dinge" ist in Kolosser 1,16 erklärt. Gemäß diesem Vers umfasst das göttliche Werk der Schöpfung folgende "Dinge":

Die Dinge, die im Himmel und auf der Erde sind, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Obrigkeiten.

Wählen Sie den Satz aus, der am besten erklärt, was die Schöpfung umfasst:

  (a)  Alles, was existiert - das Sichtbare und das Unsichtbare
  (b)  das Universum
  (c)  unser Sonnensystem




29-4 Die Schöpfung schließt alles, was existiert, Stoffliches und Unstoffliches, mit ein. Hesekiel 28,13-16 spricht vom ursprünglichen Zustand und dem Fall Satans (der "Cherub, der sich weit ausbreitet und decket"). Wie wurde dieser Cherub - gemäß Vers 15 - ins Leben gerufen (der später fiel und Satan genannt wurde)?

  (a)  Der Cherub ist wie Gott ewig.
  (b)  Die Engel erschufen ihn.
  (c)  Gott erschuf ihn.




29-5 Da die ganze Schöpfung Gottes alle unstofflichen Dinge mit einbezieht, ist nicht nur Satan eingeschlossen, sondern auch alle

  (a)  Außerirdischen
  (b)  Menschen
  (c)  Engel




29-6 Wir wissen selbstverständlich, dass die drei Personen der Dreieinigkeit nicht geschaffen wurden, sondern dass sie vielmehr alle anderen Dinge schufen.

Ergänzen Sie die folgenden Aussagen von vorhergehenden Lektionen, die uns zeigen, dass die drei Personen der Dreieinigkeit nicht geschaffen wurden:

  1. Gott ist nicht geschaffen worden, sondern die    seiner Existenz liegt in ihm selber. Dies ist die Definition der Eigenschaft   .
  2. Das göttliche Sein, welches einfach und unteilbar ist, wird in den drei    Personen offenbart.



29-7 Ergänzen Sie den Satz, der erklärt, was die Schöpfung mit einbezieht:

Alles, was   , beides:    und  




29-8 Lesen Sie 1. Mose 1,1-27 und 2,7 aufmerksam durch. Dabei sollten Sie das Ziel im Auge haben, herauszufinden, ob Gott das, was er schuf, aus nichts oder aus dem, was schon existierte, machte.

Wählen Sie die richtige Antwort aus:

  (a)  Alles ist aus dem Nichts geschaffen.
  (b)  Alles wurde aus dem, was bereits existierte, erschaffen.
  (c)  Ein Teil ist aus dem Nichts geschaffen, während ein anderer Teil aus dem geschaffen wurde, was schon geschaffen worden war.




29-9 Gott schuf auf zwei Weisen:

  1. Er schuf aus dem Nichts.
  2. Aus dem schon geschaffenen machte er etwas Neues.
Wählen Sie bitte gemäß 1. Mose 1,27 und 2,7 die entsprechenden Dingen aus, die von Gott geschaffen wurden:

1. Gott schuf aus dem Nichts:   (a)  den Menschen
  (b)  Sterne
  (c)  Erde
  (d)  Pflanzen
  (e)  Sonne
  (f)  Tiere
  (g)  Mond
  (h)  Himmel
   
2. Aus dem, was bereits existierte, machte Gott:     (a)  den Menschen
  (b)  Sterne
  (c)  Erde
  (d)  Pflanzen
  (e)  Sonne
  (f)  Tiere
  (g)  Mond
  (h)  Himmel




29-10 Im biblischen Bericht der Schöpfung tauchen die Wörter "schuf" und "machte" auf. Hebräisch heißt das Wort "erschaffen": Bara und "machen" heißt: Asah. Diese hebräischen Ausdrücke stehen nicht nur im Zusammenhang mit dem Schöpfungsakt bei der Ersterschaffung, sondern auch bei der Handlung, etwas Neues aus dem, was schon geschaffen war, zu machen. Dieselbe Bedeutung finden wir auch in Jesaja 45,12-18.

In 1. Mose 1,27 heißt es: "Und Gott schuf (Bara) den Menschen ihm zum Bilde." Gemäß 1. Mose 2 schuf Gott den Menschen, indem er ihn aus der    formte.




29-11 Wenn Sie die nachfolgenden Bibelverse lesen, achten Sie bitte auf die Schöpfungsmethoden:

1. Mose 1,3          Psalm 33,6          Hebräer 11,3

Wie schuf Gott?

  (a)  Durch seine Kraft
  (b)  Durch sein Wort
  (c)  Durch seine Allmacht




29-12 In einer vorhergehenden Lektion sehen wir schon, dass Gott alle Dinge durch sein Wort schaffen konnte, als ein Zeichen seiner Eigenschaft, die wir

  (a)  Allmacht
  (b)  Allwissenheit
  (c)  Liebe

nennen.




29-13 Das teleologische Argument für die Existenz Gottes besagt, dass die unendliche Intelligenz Gottes darin gesehen werden kann, dass die ganze Schöpfung zeigt, dass sie für einen besonderen    geplant wurde.




29-14 Lesen Sie Psalm 19,1 und Jesaja 43,7. Wählen Sie dann den Hauptzweck aus, den Gott durch seine Schöpfung verfolgte:

  (a)  die Liebe
  (b)  die Herrlichkeit
  (c)  die Macht

Gottes zu zeigen.




29-15 Was sollten die Menschen gemäß Römer 1,19-20 in den Dingen sehen, die von Gott geschaffen wurden?

  (a)  Seine Liebe zu der Schöpfung
  (b)  Seine übermenschliche Intelligenz
  (c)  Seine ewige Macht und Gottheit




29-16 In Römer 11,36 heißt es: "Denn von ihm und durch ihn und zu ihm sind alle Dinge. Ihm sei Ehre in Ewigkeit. Amen."

Unterstreichen Sie den Satz des Verses, der den Hauptzweck von Gottes Schöpfung anspricht.

  (a)  "... und von ihm und durch ihn ..."
  (b)  "... und zu ihm sind alle Dinge. Ihm sei Ehre in Ewigkeit."




Testaufgaben

T29-1 In diesem Teil studierten wir die

  (a)  Eigenschaften
  (b)  Werke
  (c)  Erlösungstaten

Gottes.




T29-2 Welches Werk Gottes studierten wir in dieser Lektion?

  (a)  Die Schöpfung
  (b)  Die Erhaltung
  (c)  Die Erlösung




T29-3 Die Schöpfung umfasst alles, was   , beides:    und  




T29-4 Erklären Sie die zwei Methoden der Schöpfung Gottes:

  1. Er schuf aus dem   .
  2. Aus dem schon    machte er etwas   .



T29-5 Wie schuf Gott?

  (a)  Durch seine Kraft
  (b)  Durch sein Wort
  (c)  Durch seine Allmacht




T29-6 Welchen Zweck verfolgte Gott bei seiner Schöpfung?

  (a)  Die Herrlichkeit
  (b)  Die Allmacht
  (c)  Die Liebe

Gottes zu zeigen.




Schreiben Sie auswendig Matthäus 28,19 nieder:
 



  Lernen Sie bitte für die nächste Lektion den ersten Teil von Hebräer 11,3 auswendig.