Die Lehre von Gott

Teil 3: Falsche Theorien über die Existenz Gottes

Lektion 2: Pantheismus, Polytheismus, Dualismus

Lernziele:

  1. Die letzten drei falschen Theorien über die Existenz Gottes anführen
  2. Die Anschauung der letzten drei Theorien darlegen
  3. Behauptungen der sechs Theorien erkennen (identifizieren) und den richtigen Namen geben.

9-1 Wir haben bisher drei der sechs falschen Theorien studiert. Diese drei sind:




9-2 4. Pantheismus: Die Vorsilbe "Pan" bedeutet "alles". Laut Pantheismus ist deshalb das ganze Universum Gott. Anders ausgedrückt: Alles ist Gott, und Gott ist alles. Pantheismus ist eine falsche Theore, weil sie keinen Unterschied zwischen dem Schöpfer und seiner

  (a)  Ewigkeit
  (b)  Allmacht
  (c)  Schöpfung

macht.




9-3 Die nachstehenden falschen Lehren entstammen dem Pantheismus:

  1. Gott ist kein persönliches Wesen.
  2. Alles existiert und handelt aus der Notwendigkeit heraus, deshalb ist der Mensch nicht verantwortlich für seine Handlungen.
  3. Es gibt weder Gut noch Böse.
  4. Es gibt weder gültige Regeln des Verhaltens, noch wird ein zukünftiges Gericht stattfinden.
  5. Da alles Gott ist und Gott alles ist - ist der Mensch ein Teil Gottes.
  6. Alles ist Gott - deshalb sollte alles angebetet werden.
  7. Der Pantheismus des Orients glaubt, dass die Seele von dem "universalen (allumfassenden) Gott" herkommt. Dann geht sie durch viele Re-inkarnationen (Seelenwanderungen/Wiederverkörperungen) und wird schließlich wieder im "universalen Gott" vereinigt (aufgenommen).
Warum sagt der Pantheismus dem Menschen zu?

  (a)  Der Pantheisums ist eine moderne und interessante Religion.
  (b)  Falls es stimmen sollte, dass alles Gott ist und Gott alles ist, dann könnte der Mensch so leben, wie es ihm gefällt und er brauchte keine Angst vor Bestrafung zu haben. Außerdem ist es angenehm zu glauben, der Mensch sei ein Teil von Gott.
  (c)  Der Pantheismus steht im Einklang mit den modernen philosophischen und psychologischen Erkenntnissen.




9-4 Die falsche Theorie, die der Meinung ist, dass alles Gott und Gott alles ist, nennt man  




9-5 Weshalb eignet sich der Pantheismus für den Götzendienst?

  (a)  Falls alles Gott wäre, dann müßte alles angebetet werden.
  (b)  Der Pantheismus lehrt, dass unendlich viele Götter das Universum bevölkern.
  (c)  Auch Tiere können Götter sein.




9-6 Der Pantheismus besagt, dass  




9-7 Wie können wir wissen, dass der Pantheismus falsch ist?

  (a)  Weil es Gott nicht gibt
  (b)  Die Bibel offenbart einen persönlichen Gott, der separat (einzeln) neben seiner Schöpfung steht.
  (c)  Gott ist der Schöpfer und Erhalter des Universums.
  (d)  Die fünf Argumente für die Existenz Gottes beweisen die Existenz eines höchsten Gottes, der über und jenseits seiner Schöpfung steht.
  (e)  Die Wissenschaft kann Gott nicht finden.



9-8 Lesen Sie Römer 1,25. In welcher Weise widerlegt dieser Vers den Pantheismus?

  (a)  Weil Gott mit seiner Schöpfung identisch ist.
  (b)  Weil er zeigt, dass es einen Unterschied zwischen dem Schöpfer und seiner Schöpfung gibt.
  (c)  Er weist darauf hin, dass die Anbetung der Schöpfung nicht die Wahrheit, sondern eine Lüge ist.
  (d)  Weil er zeigt, dass es weder Gut noch Böse gibt.



9-9 Wenn man mit einem Pantheisten ins Gespräch kommt, so wäre es angebracht, ihm Verse wie Römer 14,11-12 und 1. Petrus 4,4-5 zu zeigen. Diese Schriftstellen weisen darauf hin, dass

  (a)  Gott den Menschen erlösen will.
  (b)  Gott allen Menschen ihre Sünden vergeben will.
  (c)  der Mensch für seine Handlungen verantwortlich ist
  (d)  die Pantheisten für immer verloren gehen.
  (d)  der Mensch Gott Rechenschaft ablegen muß für seine Lebensweise.



9-10 5. Polytheismus: Die Vorsilbe "Poly" zeigt die Mehrzahl (Plural) an. Somit ist es offensichtlich, dass der Polytheismus von einem Glauben an

  (a)  eine Mehrzahl von Göttern
  (b)  einen Gott
  (c)  einige Götter

spricht.




9-11 Polytheismus lehrt, dass es viele Götter gibt. Wußte der Mensch am Anfang, dass es nur einen Gott gibt? Lesen Sie Römer 1,21.

  (a)  Ja
  (b)  Nein
  (c)  Ich weiß es nicht.




9-12 Lesen Sie Römer 1,23. Als der Mensch das Wissen von dem wahren Gott ablehnte, da macht er sich    von geschaffenen Dingen.




9-13 Die Menschen stellten nicht nur Bilder her und beteten sie an, sie beteten gerade die Dinge an, die Gott geschaffen hatte. Führen Sie ein oder zwei Dinge an, die von Gott geschaffen wurden und die die Menschen als falsche Anbetungsobjekte aufstellten:

  (a)  Sonne
  (b)  Mond
  (c)  Bäume
  (d)  Tiere
  (d)  Irgendwelche anderen geschaffenen Dinge



9-14 Lesen Sie Römer 1,24-29. Warum gab Gott den Menschen dahin in jede Art des Bösen?

  (a)  Weil man von Gott nichts wissen wollte.
  (b)  Weil der Mensch Gott ablehnte und geschaffene Dinge anbetete - oder Bilder derselben.
  (c)  Weil Gott die Sünde hasst.




9-15 Was glaubt der Polytheismus?
   


9-16 Sie erinnern sich an unsere Definition von Gott: Gott ist das unendliche und höchste Wesen, der Schöpfer und Erhalter des Universums; er ist der persönliche, ewige, einzigartige, unveränderliche, wahre, heilige, liebende und vollkommene Geist.

Welcher Teil der Definition weist darauf hin, dass der Polytheismus falsch ist?

  (a)  das ewige und liebende Wesen
  (b)  das wahre Wesen
  (c)  das einzigartige oder das höchste Wesen




9-17 Wenn wir uns mit einem Polytheisten auseinandersetzen, können wir solche Verse wie Markus 12,29 oder 1. Timotheus 2,5 gebrauchen. Welche Wahrheit über Gott wird hier gelehrt?

  (a)  Es gibt nur einen Gott. (Diese Wahrheit ist als der "Monotheismus" bekannt.)
  (b)  Es gibt keinen Gott.
  (c)  Man weiß nicht, ob es einen Gott gibt oder nicht.




9-18 6. Dualismus: diese Theorie lehrt, dass es zwei ewige Mächte gibt, die im Universum arbeiten und sich gegenseitig bekämpfen: eine gute Macht, die "Gott" genannt wird und eine böse Macht, die "Satan" genannt wird. Diese Mächte sind gleichgestellt und begrenzen dadurch jeweils die Kraft des anderen.

Welche Wörter oder Sätze unserer Definition von Gott widerlegen den Dualismus?

  (a)  Gott ist der unveränderliche und wahre Geist.
  (b)  Gott ist der liebende und vollkommene Geist.
  (c)  Gott ist der höchste, unendliche, einzigartige, persönliche Geist.




9-19 Welche biblischen Wahrheiten eignen sich im Gespräch mit einem Dualisten?

  (a)  Gott ist allmächtig.
  (b)  Gott ist die Liebe.
  (c)  Gott haßt die Sünde.
  (d)  Satan ist unter Gottes Kontrolle und ist ein besiegter Feind.
  (d)  Gott ist unendlich.



9-20 Die falsche Theorie, die behauptet, dass es zwei gleichgestellte Mächte im Universum gibt, nennt man:  




9-21 Welche Mächte arbeiten im Universum - laut dem Dualismus?

  (a)  Eine gute Macht, genannt "Gott" und eine böse Macht, genannt "Satan".
  (b)  die Engel und die Dämonen
  (c)  Gott und die Engel




9-22 In welchem Verhältnis stehen sich diese zwei Mächte gegenüber - laut dem Dualismus?





Testaufgaben

T9-1 In dieser Lektion haben wir drei falsche Theorien durchgenommen:




T9-2
1.  Der Pantheismus besagt: 
  (a)  Alles ist Gott und Gott ist alles;
  (b)  Es gibt zwei gleichgestellte Mächte im Universum: eine gute Macht, "Gott", und eine böse Macht, "Satan";
  (c)  Es gibt eine Mehrzahl von Göttern.

2.  Der Polytheismus besagt: 
  (a)  Alles ist Gott und Gott ist alles;
  (b)  Es gibt zwei gleichgestellte Mächte im Universum: eine gute Macht, "Gott", und eine böse Macht, "Satan";
  (c)  Es gibt eine Mehrzahl von Göttern.

3.  Der Deismus besagt: 
  (a)  Alles ist Gott und Gott ist alles;
  (b)  Es gibt zwei gleichgestellte Mächte im Universum: eine gute Macht, "Gott", und eine böse Macht, "Satan";
  (c)  Es gibt eine Mehrzahl von Göttern.




T9-3 Vervollständigen Sie die folgenden biblischen Wahrheiten, die sich dazu eignen, in einem Gespräch mit einem Pantheisten, Polytheisten und Dualisten angeführt zu werden.

1.  Bei einem Pantheisten sollte man Schriftstellen gebrauchen, die darauf hinweisen, dass der Mensch für seine Handlungen

  (a)  nicht verantwortlich ist
  (b)  verantwortlich ist
  (c)  im Himmel einen Lohn bekommt

und dass er Gott für seine Lebensweise

  (a)  Rechenschaft geben muß.
  (b)  keine Sorge machen muß.
  (c)  von Gott gelobt wird.

2.  Bei einem Polytheisten sind Schriftstellen angebracht, die betonen, dass es nur

  (a)  keinen Gott
  (b)  einen Gott
  (c)  mehrere Götter

gibt.

3.  Führen Sie eine biblische Wahrheit an, die gut in einem Gespräch mit einem Dualisten anzuwenden ist.

  (a)  Gott ist allmächtig, er kann Satan vernichten.
  (b)  Gott ist unendlich; Satan ist unter Gottes Kontrolle und ist ein besiegter Feind; Gott ist ein persönlicher Gott.
  (c)  Eines Tages wird Gott stärker und wird Satan schließlich besiegen.





T9-4 Als Wiederholung dieser Lektion über die falschen Theorien hinsichtlich der Existenz Gottes wählen Sie bitte die Theorie aus, die den folgenden Behauptungen entspricht:

1.  Es ist unmöglich zu wissen, ob Gott existiert oder nicht.
2.  Es gibt zwei ewige Kräfte (Mächte) von gleichgestalter Macht: Gott und Satan.
3.  Gott schuf das Universum und setzte gewisse Naturgesetze fest,
dann ließ er es allein weiterfunktionieren.
4.  Gott existiert nicht.
5.  Es gibt viele Götter.
6.  Alles ist Gott, und Gott ist alles.




Schreiben Sie auswendig 2. Timotheus 1,12 nieder bis zum Wort "glaube"