Die Lehre von Gott

Teil 5: Die Dreieinigkeit

Zusammenfassung

Z5-1 Die Definition der Dreieinigkeit lautet:

Das göttliche Sein, das einfach und unteilbar ist, wird in drei göttlichen Personen offenbart: dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist.



Z5-2 Der Sabellianismus irrt, indem er sagt, dass es eine göttliche Person gibt, die drei Wirkungsbereiche hat.


Z5-3 Der Tritheismus irrt, indem er behauptet, dass jede der drei Personen der Dreieinigkeit ein eigener Gott ist.


Z5-4 Der Unitarismus irrt, indem er sagt, dass es nur eine göttliche Person gibt: den Vater; der Sohn wurde von Gott geschaffen und der Heilige Geist ist ein Einfluß, der vom Vater herrührt.


Z5-5 Jede Person der Dreieinigkeit hat eigene Wirkungsbereiche:.

Der Vater Der Sohn Der Heilige Geist
Disziplin Erlösung Wiedergeburt
Segnung Vorbereitung einer Stätte für uns Unterweisung
Gebetserhöhung   Leitung


Z5-6 Im Alten Testament finden wir sechs Hinweise, die die Dreieinigkeit betonen:
  1. Der Gebrauch des Namens Elohim in der Mehrzahl,
  2. Die Anwendung von Wörtern und Ausdrücken in der Mehrzahl, die sich auf Gott beziehen,
  3. Gott, der HErr, spricht von seinem Sohn,
  4. Es wird ein Unterschied gemacht zwischen Gott, dem HErrn, und dem Heiligen Geist,
  5. Der Sohn erklärt, dass Gott, der HErr, und sein Geist ihn gesandt haben,
  6. Der Gebrauch von Aussagen, die zeigen, dass es drei Personen in der Gottheit gibt.

Z5-7 Folgende Bibelverse im Alten Testament zeigen an, dass es drei Personen in der Gottheit gibt:
  1. Der dreifache Segen Aarons; jeder Teil entspricht einer Person der Dreieinigkeit
    (4. Mose 6,22-26)
  2. David erklärte, dass er von den drei Personen der Dreieinigkeit inspiriert war
    (2. Samuel 23,2-3; 1. Korinther 10,4)
  3. Jesaja sah die Herrlichkeit und hörte die Stimme der drei Personen der Dreieinigkeit
    (Jesaja 6,1-3)

Z5-8 Es gibt im Neuen Testament sechs Hinweise auf die Dreieinigkeit:
  1. Die Drei können im Bericht der Taufe Jesu gesehen werden
    (Matthäus 3,16-17)
  2. Christus gebot, dass die Gläubigen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft werden sollten
    (Matthäus 28,18-20)
  3. Christus betete zum Vater, dass er den Heiligen Geist senden möge
    (Johannes 14,16-17)
  4. Paulus betete, dass der Segen der drei Personen der Dreieinigkeit auf den Gläubigen sei
    (2. Korinther 13,13)
  5. Petrus erwähnte den Anteil, den jede Person im Erlösungswerk hat
    (1. Petrus 1,2)

Z5-9 Die Bibel zeigt uns, dass der Sohn und der Heilige Geist Gott sind:

  1. Sie erklärt, dass beide Gott sind.
  2. Sie lehrt, dass sie die Eigenschaften Gottes besitzen.
  3. Sie lehrt, dass sie die Werke Gottes tun.